ehem. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Umweltrecht
und Öffentliches Wirtschaftsrecht

line decor
 
Forschungsprojekt: "VIP"
 
 


bmbf_logo VIP_logo uni_rostock_logo


VIP - Vorpommern Initiative für Paludikultur

 
 

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013 für Paludikultur-Forschung

Das Projekt "VIP - Vorpommern Initiative Paludikultur", an dem auch die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Detlef Czybulka mitgearbeitet hat, ist mit dem "Forschungspreis nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden.
Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die wichtigste nationale Auszeichnung für Nachhaltigkeitsengagement und einer der renommiertesten Preise seiner Art in Europa. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis zeichnete zum zweiten Mal herausragende Forschungsprojekte in den Bereichen Klima, Energie, Ressourcen und Umwelttechnologien aus.

Paludikultur ("palus" - lat. "Sumpf, Morast") ist die landwirtschaftliche Nutzung nasser Moore. Durch Entwässerung und herkömmliche landwirtschaftliche Nutzung haben viele Moore in der EU ihre Funktionen für Natur- und Klimaschutz verloren. Entwässerte landwirtschaftlich genutzte Moore sind in der EU für 80% der CO-Emissionen aus der landwirtschaftlichen Bodennutzung verantwortlich.
Die nasse Bewirtschaftung von Moorböden unterstützt dagegen die Bestrebungen zum Klimaschutz durch Minderung des CO2-Ausstoßes und kann auch zum Erhalt oder zur Verbesserung der Gewässergüte und der Biodiversität beitragen. Die angebauten, standorttypischen Pflanzen (Schilf, Rohrkolben, Seggen u.a.) können zur Bioenergiegewinnung eingesetzt werden oder stofflich Verwertung finden.

Das BMBF-geförderte VIP-Projekt bearbeitete von 2010 bis 2013 eine Vielzahl von Fragen zur großflächigen Umsetzung von Paludikultur auf Niedermooren wie etwa die Entwicklung angepasster Erntetechnik, Produktentwicklung (Dämmplatten, Putz, Einblasdämmung), Potentiale und Rentabilität der stofflichen und energetischen Verwertung sowie die rechtlichen, agrarpolitischen und sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen.

Die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Czybulka hat hierbei die rechtlichen Rahmenbedingungen von Paludikultur begutachtet, Chancen und Hemmnisse aufgezeigt und entsprechende Lösungsvorschläge für eine Umsetzung der nassen Moorbewirtschaftung erarbeitet.

Aus der Jury-Begründung:
"Das Forschungsteam entwickelte neue Produkte aus Schilf und Rohrkolben (z.B. für Dämmstoffe), innovative Erntekonzepte für die Bewirtschaftung nasser Moorböden und für die Beweidung mit Wasserbüffeln. Gleichzeitig analysierten die Projektpartner Hemmnisse bei der Neuausrichtung der Landwirtschaft sowie erforderliche rechtspolitische Rahmenbedingungen. Der integrative Ansatz vereint Schutz und Nutzung. Durch die frühzeitige Einbindung von Landwirtschaftsberatern, Landwirten und regionalen Entscheidern gelang ein vorbildlicher Ergebnistransfer."

Mehr Informationen unter: http://www.nachhaltigkeitspreis.de/1400-0-Forschungspreis-Nachhaltige-Entwicklungen.html

Weitere Informationen zu Paludikultur unter: www.paludikultur.de